HUDDLE Nr. 6 vom 08.02.2007

Triumph der »Ewigen Verlierer«

Indianapolis Colts entzaubern im Super Bowl Chicago Bears

Offense wins games, Defense wins championships - diese Uralt-Football-Weisheit erwies sich auch beim 29:17-Erfolg der Indianapolis Colts im Super Bowl XLI gegen die Chicago Bears einmal mehr als wahr, nur anders als von den Fachleuten zuvor gedacht. Die hochgelobte Abwehr der Bears ging, vom Dauerregen in Miami und gut dem »durchkomponierten« Angriffsspiel der Colts ermüdet und zermürbt, ziemlich unter. Stattdessen meldete die oft gescholtene Abwehr der Colts, in der Regular Season die schlechteste der Liga gegen das Laufspiel, den Angriff der Bears völlig ab. Die Folge war ein Spiel, das ohne zwei Big Plays, den Kickoff Return der Bears zum Touchdown zu Spielbeginn und einen 52-Yard-Lauf von RB Thomas Jones, der das 14:6 der Bears vorbereitete, wohl ähnlich einseitig geworden wäre wie das College-Finale vier Wochen zuvor. Es war ein verdienter Triumph vor allem für Head Coach Tony Dungy und QB Peyton Manning, denen seit Jahren das böse Image anhängt, die wirklich wichtigen Spiele nicht gewinnen zu können.

 

Football unter Palmen

Begeisterung in Miami hält sich in Grenzen

Der Eingang in den Super-Bowl-Wahnsinn ist sechsspurig, und er heißt »Interstate 95«. Es ist »Super Friday«, der 2. Februar 2007, es herrschen schwüle 27 Grad, aus den Fenstern der vorbeirasenden Dodge Rams ragen gelassene Ellenbogen. Aus den Limousinen natürlich nicht.

 

Die Saat des Erfolges geht auf

National Champion Florida hat den besten Nachwuchsjahrgang

An diesem Mittwoch durfte im College Football noch einmal ordentlich gezittert werden. Am so genannten »Signing Day«, gaben die in den letzten Monaten umworbenen Nachwuchsspieler aus den High Schools den Universitäten mit der Unterzeichnung des »Letters of Intent« schriftlich, dass sie dort College Football spielen werden. Erst danach können sich die College-Teams der zuvor gegebenen mündlichen Zusagen der »Recruits« sicher sein. Das ist in diesem Jahr umso brisanter, weil dieses Mal ziemlich viele Top-Talente ihre mündlichen Zusagen später zurückzogen, um an andere Universitäten zu gehen. Der große Gewinner der diesjährigen Jagd auf die besten Talente ist der amtierende National Champion Florida Gators.

 

Die neuen in der Hall of Fame

Michael Irvin dabei, nun muss Paul Tagliabue warten

Im Rahmen der Super-Bowl-Woche werden jedes Jahr auch die Neuaufnahmen in die Pro Football Hall of Fame beschlossen. Dabei wurde unter anderem Ex-Cowboys-WR Michael Irvin nach zwei vergeblichen »Anläufen«, bei denen er jeweils am finalen Votum der Hall-of-Fame-Wahlmänner gescheitert war, nun aufgenommen. Wenn am ersten August-Wochenende unter anderem mit dem Hall of Fame Game zwischen Pittsburgh Steelers und New Orleans Saints die große Einführungszeremonie für die neuen »Unsterblichen« abgehalten wird, werden neben Irvin fünf andere Ex-Superstars geehrt.

Popeye hilft Blue Devils

Die Hamburg Blue Devils haben sich für ein neues Fitnesscenter entschieden. Es handelt sich um das Sportstudio Popeye mit Sitz in der Hamburger Bürgerweide. Ob die bereits getankte Kraft ausreicht, konnten die Blauen bereits am letzten Sonnabend testen, als es darum ging, beim alljährlichen Bankdrückwettbewerb teilzunehmen. Vertreter des Teams traten im Studio gegen Popeye-Mitglieder an.

Cougars-Coaches an Bord

Rechtzeitig zum Trainingsbeginn haben die Lübeck Snipes Cougars den Trainerstab komplettiert und setzen größtenteils auf Kontinuität. Als einzigen Abgang aus dem Stab der Saison 2006 haben die Snipes Cougars dabei Wide Receivers Coach »Jo« Schumacher wegen zu großer beruflicher Belastung zu verzeichnen.

 

Die ausführlichen Texte und viele Informationen mehr

finden Sie in der vorgestellten HUDDLE-Ausgabe